Corona - Unsere Hilfe für Sie

Aufgrund der Corona-Pandemie verzichten wir so weit wie möglich auf einen persönlichen Kontakt.

Trotzdem lassen wir Sie mit Ihren rechtlichen Problemen nicht allein.

 

Gern geben wir Ihnen die Möglichkeit, mit uns per Mail, Telefon oder WhatsApp in Verbindung zu treten, uns Ihre Unterlagen zuzumailen, in eine sichere Cloud hochzuladen oder per WhatsApp zu senden, um dann die Fälle zu bearbeiten.

In Einzelfällen kann es eine Besprechung über eine Konferenzsoftware geben.

 

Da wir in jedem Fall eine Vollmacht benötigen, laden Sie diese bitte herunter, füllen Sie sie aus, scannen Sie sie ein und mailen Sie uns die Vollmacht zu.

Gleiches gilt für PKH-Formulare.

Terminsvergabe / Terminsabsage / Verspätungen

Die Terminsvergabe erfolgt ausschließlich telefonisch entweder über mein Sekretariat oder mich persönlich unter Angabe des vollständigen Namens und der Adresse.

 

Sollten Sie einen gebuchten Termin nicht wahrnehmen können oder wollen, sagen Sie den Termin bitte rechtzeitig (mindestens 12 Stunden vorher) ab. Nicht abgesagte Termine werde ich Ihnen in Rechnung stellen.

 

Verspätungen werden von mir nur in Ausnahmefällen (bei höherer Gewalt) toleriert. Informieren Sie sich rechtzeitig (z.B. hier), wie Sie zu mir kommen und planen Sie die Fahrtzeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Sollten Sie mehr als 15 Minuten zu spät kommen, ohne mich informiert zu haben, werden ich Ihnen die Zeit in Rechnung stellen.

Zum Termin bitte mitbringen

  1. Einen Dolmetscher, wenn Sie nicht Deutsch oder Englisch sprechen.
  2. Im Asylrecht: Alle Unterlagen (Bescheid, Interview), die ich für die Vertretung des Falles benötige
  3. Im Sozialrecht: Bescheide, Kontoauszüge, Mietvertrag, Lohnabrechnungen etc.