Terminsvergabe / Terminsabsage / Verspätungen

Die Terminsvergabe erfolgt ausschließlich telefonisch entweder über mein Sekretariat oder mich persönlich unter Angabe des vollständigen Namens und der Adresse.

 

Sollten Sie einen gebuchten Termin nicht wahrnehmen können oder wollen, sagen Sie den Termin bitte rechtzeitig (mindestens 12 Stunden vorher) ab. Nicht abgesagte Termine werde ich Ihnen in Rechnung stellen.

 

Verspätungen werden von mir nur in Ausnahmefällen (bei höherer Gewalt) toleriert. Informieren Sie sich rechtzeitig (z.B. hier), wie Sie zu mir kommen und planen Sie die Fahrtzeiten von öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Sollten Sie mehr als 15 Minuten zu spät kommen, ohne mich informiert zu haben, werden ich Ihnen die Zeit in Rechnung stellen.

Zum Termin bitte mitbringen

  1. Einen Dolmetscher, wenn Sie nicht Deutsch oder Englisch sprechen.
  2. Im Asylrecht: Alle Unterlagen (Bescheid, Interview), die ich für die Vertretung des Falles benötige
  3. Im Sozialrecht: Bescheide, Kontoauszüge, Mietvertrag etc.